Was ist ILP?

ILP ist eine Form des Coachings, welches sich an den Stärken des Klienten orientiert. Die drei Ebenen Denken, Fühlen und Handeln werden dabei immer integriert. Die Themenarbeit erfolgt lösungsorientiert, nie problemzentriert.

ILP ist ressourcenorientiert, tiefenpsychologisch und systemisch-energetisch wirksam. Erreicht wird dies durch drei Übungsformen des Coaching: durch die lösungsorientierte Kurztherapie nach de Shaazer, durch NLP (Bandler, Grinder) und die systemisch-energetische Arbeit.

Ein zusätzliches Ergebnis der ILP-Sitzungen ist, dass der Klient über sich und andere Personen neu reflektieren kann. So entsteht ein Verständnis für bislang schwierige Situationen oder Beziehungen beim Klienten.

Lösungsorientierte Kurztherapie nach de Shaazer

Diese ist vor allem beim Erreichen praktischer Ziele hilfreich. Der Coach hilft, die Lösungen im Klienten zu suchen und zu finden. Die Klienten werden sich ihrer eigenen vorhandenen Ressourcen bewusst und aktivieren diese. Dadurch wird eine zufriedenstellende Lebensgestaltung unterstützt.

Tiefenpsychologisches NLP (neurolinguistisches Programmieren)

In den NLP-Übungen arbeiten wir mit inneren Bildern, die uns helfen, Zugang zu den Wahrnehmungen und damit zu den Lösungen zu finden. Alte Denk- und Verhaltensmuster, die uns seit unserer Kindheit prägen, werden durch neue ersetzt. Diese wirken ihrerseits nicht mehr einschränkend, sondern befreiend. Damit wird sowohl Wohlbefinden als auch Gesundheit angeregt.

Systemische Therapie

Wir alle leben in Systemen (Arbeitskollegium, Familie u.s.w.), in welchen wir bestimmte Positionen und Haltungen in den Beziehungen einnehmen.
Schwierig erlebte Beziehungen oder Personen können durch einen konstruktiven Umgang neu erfahren werden. Destruktive Energien werden in heilsame und unterstützende verwandelt.